FTI-Andersch ernennt neuen Partner und drei Direktoren

Die auf Restrukturierung und Transformation spezialisierte Unternehmensberatung FTI-Andersch hat Lukas Thesker zum neuen Partner ernannt. Ebenso wurden drei neue Direktor/innen ernannt. Der Führungskreis von FTI-Andersch wächst damit auf 23 (Senior) Managing Directors an, die den vierköpfigen Vorstand direkt unterstützen.
1/16/2024
  • Neue Insights

„Lukas Thesker ist seit über zehn Jahren bei FTI-Andersch. Er kennt das Unternehmen und unsere Mandantinnen und Mandanten genau und hat die Restrukturierungsberatung von der Pike auf gelernt“, sagt Christian Säuberlich, Sprecher des Vorstands von FTI-Andersch. „Vom Praktikanten zum Partner in zehn Jahren: diese Karriere ist bei uns möglich.“

Thesker hat seine fachlichen Schwerpunkte in der Entwicklung umfassender Sanierungskonzepte und der Einführung effizienter Prozesse für aktives Liquiditätsmanagement. In über 50 Restrukturierungsprojekten hat er Mandanten vor allem in den Branchen Groß- und Einzelhandel, Logistik, produzierende Industrie und Kreislaufwirtschaft beraten. Mit seiner Ernennung zum Partner wird Lukas Thesker eine noch aktivere Rolle in der Betreung von Mandanten einnehmen. Inhaltlich fokussiert er sich unter anderem auf die Entwicklung eines erweiterten Leistungsangebots wie zum Beispiel in der digitalen Liquiditätsplanung.

Franziska Schmitt, Christopher Weiß und Dominik Weiß wurden zu Managing Directors ernannt, der zweiten Führungsebene. Sie sind das wichtigste Bindeglied zwischen den Projektteams der Mandanten sowie den Beratungsteams in allen laufenden Projekten. Die neuen Direktorinnen und Direktoren sind im Durchschnitt sieben Jahre bei FTI-Andersch, mit beruflichen Stationen zuvor unter anderem bei der SDAX-Holding Mutares, Porsche Consulting und KPMG.

„FTI-Andersch ist seit dem ersten Tag absolut leistungsorientiert. Unsere Mandanten befinden sich in der Regel in sehr herausfordernden Situationen, wenn wir für sie arbeiten. Da gibt es keine Kompromisse“, sagt Christian Säuberlich. „Gleichzeitig macht es uns sehr stolz, dass es uns mit einer kollegialen und offenen Unternehmenskultur gelungen ist, viele Beraterinnen und Berater sehr frühzeitig zu entdecken, zu fördern, zu entwickeln und an FTI-Andersch zu binden. ‚Hire & Fire‘ gibt es bei uns nicht. Wir haben stets den langfristigen gemeinsamen Erfolg im Fokus: für unsere Mandantinnen und Mandanten, für unser Unternehmen und für jede und jeden unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Über FTI-Andersch:

FTI-Andersch ist eine Unternehmensberatung, die ihre Mandanten in der Entwicklung und Umsetzung tragfähiger Zukunfts-/Performance- sowie Restrukturierungskonzepte unterstützt. FTI-Andersch begleitet aktiv Unternehmen, die sich mit operativen oder finanzwirtschaftlichen Herausforderungen und Veränderungsprozessen beschäftigen müssen – oder frühzeitig Geschäftsmodell, Organisation und Prozesse zukunftsfähig ausrichten möchten.

Zu den Mandanten zählen insbesondere mittelständische Unternehmen und Konzerne, die international agieren. Seit 2020 ist FTI-Andersch Teil der FTI-Consulting-Gruppe (NYSE: FCN) mit mehr als 8.000 MitarbeiterInnen weltweit.